Home Navigationspfeil Aktuelles

Portugalreise

Lissabon und Algarve – Christos, Azulejos und Orangenbäume

28 LandFrauen wandelten eine Woche in Portugal auf den Spuren der Entdecker. In Lissabon wurden sie von der Reiseleiterin Sandra Santa Bárbara in Empfang genommen und verließen die Stadt auf der längsten Brücke Europas der Vasco-da-Gama-Brücke zum ersten Hotel in der Nähe von Beja Abschluss dieses Tages ist eine Weinprobe portugiesischer Rot-, Rose - und Weissweine, dies sorgt für eine gelöste Stimmung der altersgemischten Gruppe und schon werden die ersten Mitbringsel erstanden. Beim Abendessen gibt es einheimische Spezialitäten, die gern probiert werden. Ein schöner Spaziergang durch die Weinberge steht am nächsten Tag auf dem Programm und danach geht es weiter durch das Alentejo zur Algarve. Das zweite Hotel in Atlantiknähe wird nach einem Zwischenstopp in dem hübschen Seestädtchen Vilamoura erreicht. Einige der Frauen nutzen die Zeit für einen ersten Strandspaziergang am Atlantik und sammeln Muscheln.  Die Algarve besticht durch den Duft der blühenden Orangenbäume und dem Ernten der reifen saftigen süßen Früchte. Auch Mandeln, Feigen und Oliven werden angebaut, geerntet und vermarktet. Leuchtende Wandelröschen und andere prächtige Blüten erfreuen die Reisegruppe. Doch auch Bauwerke, geschmückt mit vielfältigen Fliesenarbeiten (Azulejos), werden besichtigt, z.B. das Nationalschloss von Sintra oder das Castelo de S. Jorge. Die Atlantiknähe sorgt für viele Fischspezialitäten beim Abendbuffet - Tintenfisch, Muscheln, Austern und Thunfisch warm oder kalt in Salaten angerichtet. Ein Highlight ist auch die Orangenmarmelade, ob solo oder zum Käse genossen. Am Ende der Woche steht Lissabon auf dem Programm, mit der Statue des Christos, und dem Ausblick über den Tejo, der dort in den Atlantik mündet. Eine Fahrt mit der Straßenbahn und ein Stadtrundgang mit Tapas - Tour erleben die interessierten Frauen aus dem Kreis Peine. Ein Abendessen mit portugiesischer Chorizo und Oliven und dem traditionellen Gesang untermalt durch Gitarrenklänge, dem Fado, bleibt noch länger im Gedächtnis und für viele stand fest, dies wird nicht der letzte Besuch dieses interessanten Landes mit seinen freundlichen Bewohnern sein. Ende Mai startet die zweite Portugal-Reisegruppe der LandFrauen. Vom 1. - 7. September 2017 wird die dritte Reise nach Portugal angeboten begleitet von Imke Grotewold, hier sind noch einige wenige Plätze frei. Informationen dazu gibt es bei Margret Homann unter Telefon 05176-8024.

2017-Portugal1-Gruppe500.jpg

2017-Portugal1-Alenteju300.jpg

2017-Portugal1-Felsen300.jpg

2017-Portugal1-Lissabon300.jpg

2017-Portugal1-Atlantik300.jpg

2017-Portugal1-Gruppe500.jpg

Palettenbankbau

Neun LandFrauen werkelten im PflanzenEck in Wense unter Imke Grotewolds Anleitung. Es wurde gesägt, gebohrt, geschliffen und sich mit Kaffee gestärkt. Zum Schluss konnte jede Frau mit ihrer Palettenbank zufrieden nach Hause fahren.

2017-Paletten-4-300.jpg

2017-Paletten-3-300.jpg

2017-Paletten-2-300.jpg

Bäuerinnenstammtisch

LandFrauen forschen nach 1000 Gründen zu Leben

Der Bäuerinnenstammtisch der Peiner LandFrauen lud seine Mitglieder und Gäste zum Thema: „Suizid bei Kindern und Jugendlichen“ ein. Die Geschäftsführerin des Vereins für Suizidprävention e.V. aus Hildesheim, Gabriele Francke, brachte den fast 40 altersgemischten Frauen auch einige Zahlen mit. „Es gibt 11.000 Suizide im Jahr, davon werden 500 Kindern und Jugendlichen zu gerechnet, ca. 7200 Männern und ca. 2500 Frauen (Zahlen sind aus 2006)“, führte sie aus. „Auch die Alterssuizide steigen!“ Dem kann entgegen gewirkt werden, wenn Menschen bei Krisen, einen Ansprechpartner finden. Krisenbewältigung findet statt in hilfreichen Netzwerken, durch Vorbilder, durch Unterstützung bei der Entwicklung und durch einen fördernden, verstehenden Lebensraum. Auch das Netzwerk der LandFrauen kann eine Hilfestellung bei Krisen sein, denn bei den Treffen, gibt es die Möglichkeit seine Sorgen und Nöte anderen Frauen mitzuteilen. Auch was man tun kann, sprach Francke an: „Zeigen sie echte Anteilnahme und lassen sie sich die Gefühle des anderen schildern. Geben sie keine guten Ratschläge, sondern bieten sie Hilfestellung an oder verweisen sie an Beratungsstellen.“ Für Kinder und Jugendliche bietet der Verein verschiedene Workshops an, meist in Schulen, dort werden z.B. die Krisen benannt, auch eine Ausstellung wird eingebunden und durch Rollenspiele die unterschiedlichen Möglichkeiten beleuchtet. Hilfreich ist auch, sich einmal gemeinsam 1000 Gründe zu leben vorzustellen. Frau Francke hat sich eine Notfallkiste gepackt, dort sind Bilder ihrer Kinder drin, die ihre Laune heben oder ein schöner Film oder eine Musik-CD, die sie sehr gern mag. Vielleicht kommt in diese Kiste auch das Geschenk der LandFrauen, dass ihr Imke Grotewold überreichte, das neue Fingerfoodbuch. „Nur wenn es uns selbst gut geht, kann man für andere da sein! Bleiben sie gesund und munter!“ entließ Grotewold die nachdenklichen Zuhörerinnen nach Hause.

Kreisverbandsversammlung

Der neue Kreisvorstand der Peiner LandFrauen setzt die Segel

Mit dem Spruch: „Nicht wie der Wind weht, sondern wie die Segel gesetzt werden, ist entscheidend für die Richtung des Schiffes“ begrüßt die Kreisvorsitzende Cornelia Könneker rund 90 LandFrauen und Gäste zur Kreisverbandsversammlung im Schützenhaus Peine.  Der Vortrag „Kultur entsteht im Kopf“ von Keno Müller, M.A. aus Vechta beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Kulturen. Ein Interessanter Vortrag der nachdenklich macht und bestimmt werden einige Anwesende  bei der nächsten Begegnung mit „Fremden“  anders reagieren und es erst einmal mit einem Lächeln versuchen.  „Erfreulich ist, dass die Mitglieder in den vier LandFrauenvereinen wieder leicht angestiegen sind auf 1948 LandFrauen“, konnte die Kreisvorsitzende zu Beginn der Regularien berichten. Ein neuer Kreisvorstand wurde gewählt: Cornelia Könneker, Hohenhameln (Vorsitzende), Katrin Behrens, Röhrse und Margret Homann, Wehnsen (Stellvertretende Vorsitzende), Kerstin Prinzhorn, Edemissen (Schriftführerin), Imke Grotewold, Wense (Kassenführerin), Maren Hornbostel, Wehnsen, Ute Lüddeke, Groß Lafferde und Manuela Schneider, Hof Schwicheldt (Beisitzerinnen). Verabschiedet wurden Brigitte Brennecke aus Handorf nach zwölf Jahren, Ute Schmid aus Hohenhameln nach acht Jahren und Renate Rump aus Woltorf nach vier Jahren Vorstandstätigkeit. Sie bekamen ein Präsent und ein Fotobuch überreicht.  Gemeinsam wird der neue Vorstand die Segel in die richtige Richtung setzen und die Vorhaben in den nächsten vier Jahren angehen. Herzlichen Dank an den Wahlausschuss Rosi Moritz, Ruth Hoyer, Regina Mann und Monika Roden für ihr Engagement.

2017-Vorstand500.jpg

2017-KVV1-300.jpg

2017-KVV2-300.jpg

2017-KVV1-300.jpg

2017-KVV3-300.jpg